Der informierte Patient im Mittelpunkt

„2. Patiententag Arthrose“ am 29. Oktober 2010

Die Gelegenheit ist selten: Experten eines Fachkongresses und Betroffene zusammenzubringen, die in den Austausch über die neuesten Entwicklungen in Forschung, Medizin und Rehabilitation treten, bedarf ganz besonderer Umstände. Diese exklusiven Bedingungen kamen den Mitgliedern der Deutschen Rheuma-Liga und allen Interessierten aus Berlin und Umgebung am Freitag, den 29. Oktober 2010, zugute – beim „2. Patiententag Arthrose“ im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (kurz DKOU) im ICC Berlin.

"Volkskrankheit" Arthrose: jeder Zweite, der zur Rheuma-Liga kommt, leidet daran

Mit der Veranstaltung knüpfte die Selbsthilfeorganisation an die im Vorjahr erfolgreich begründete Tradition der Zusammenarbeit mit DGOOC und BVOU an, die jedes Jahr zur Tagung in die Hauptstadt einladen und sich 2009 erstmals mit einer Patientenveranstaltung auch der breiten Öffentlichkeit geöffnet hatten. Wiederkehrendes Thema dieser Veranstaltungen ist die „Volkskrankheit“ Arthrose, eine der Erkrankungen aus dem vielfältigen Formenkreis rheumatischer Krankheiten. Menschen, die zur Rheuma-Liga kommen, haben in der Regel chronische Gelenkprobleme, etwa 40 Prozent infolge entzündlicher Gelenkerkrankungen – jeder Zweite aber kommt infolge einer Arthrose. Einer Erkrankung also, die in einer älter werdenden Gesellschaft viele Menschen betrifft und die ebenso großen Bedarf an Aufklärung und aktuellen Informationen schafft.

Experten referierten patientennah und verständlich über aktuelle Ergebnisse der Forschung, Therapie und Prävention

Prof. Dr. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin des Bundesverbandes des Deutschen Rheuma-Liga, und Prof. Dr. med. Wolfgang Rüther, Direktor der Orthopädie in der Rheumaklinik Bad Bramstedt, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, hatten erneut die Wissenschaftliche Leitung des Patiententages übernommen und für eine hochkarätige Referentenauswahl gesorgt. In bewährter Weise moderierten sie die Diskussionen nach den Vorträgen unterhaltsam und verständlich.

Früherkennung durch Kernspintomografie mit Kontrastmittel, an einer Basistherapie wird gearbeitet

Nach Grußworten des Kongresspräsidiums sowie der Rheuma-Liga Berlin mit ihrem Präsidenten Dr. med. Helmut Sörensen, berichtete Prof. Dr. Rüther den Teilnehmern von den Kongresshöhepunkten 2010. Seine guten Neuigkeiten für die Teilnehmer: Die Früherkennung von Knorpelschäden ist möglich – durch Kernspintomografie mit Kontrastmittel, und es wird an einer sog. Basistherapie auch für die Arthrose geforscht.

Übergewicht größtes Risiko bei Arthrose

Anschließend gab Dr. med. Martin Talke, Orthopäde aus Berlin, Hinweise zum Umgang mit einer Arthrose und begegnete den zahlreichen Anliegen aus dem Publikum in der folgenden Fragerunde mit Tipps und Empfehlungen. Er betonte, dass Übergewicht das höchste Risiko bei Arthrose sei und riet zu einer Umstellung der Ernährungsgewohnheiten sowie zu „Bewegung ohne Belastung“.

Medikamentöse Therapien zwischen Hilfe und Placebo

Prof. Dr. med. Josef Zacher, Ärztlicher Direktor der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Rheumatologie im HELIOS Klinikum Berlin-Buch, kam bereits zum zweiten Mal zum Arthrose-Patiententag und brachte den Teilnehmern neue Erkenntnisse zu medikamentösen Therapien bei Arthrose mit. Bei seinen Ausführungen trennte er die Spreu vom Weizen. Der Placeboeffekt liege in der Rheumatologie bei Tabletten bei bis zu 30 Prozent, bei Gelenkinjektionen sogar bei 50 Prozent

Bewegung und Rehabilitation - fünf Kilo weniger Gewicht bedeuten bereits 50 Prozent weniger Arthrose

Ebenfalls ein ,Wiederholungstäter‘ auf dem Arthrose-Tag: Prof. Dr. med. Karsten Dreinhöfer, Chefarzt der Orthopädie im Medical Park Berlin Humboldtmühle, Centrum für Sportwissenschaften und Sportmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin. Er informierte in diesem Jahr über Sport und Rehabilitation und griff, wie Dr. Talke, hierbei ebenfalls das Thema Gewicht und Bewegung auf. Präventiv, so Prof. Dr. Dreinhöfer, wirke die Gewichtsreduktion – fünf Kilogramm weniger bedeuteten bereits 50 Prozent weniger Arthrose. Beim Joggen würde, führte er aus, die Gelenkbelastung bei einem Dreifachen des Körpergewichts liegen, hingegen beim Walken nur beim Eineinhalbfachen. In der Reha plädierte er für sanfte Bewegungsübungen bereits ab der zweiten Woche nach der Operation.

Wenn doch operiert werden muss: neueste Strategien wurden vorgestellt

Erstmals zu Gast als Redner bei einer Veranstaltung der Berliner Rheuma-Liga: Prof. Dr. med. Stefan Rehart, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie an den Agaplesion Frankfurter Diakonie Kliniken, mit einem Vortrag zu Operativen Strategien bei Arthrosen, in dem er alle Formen darstellte, von der Gelenkspiegelung bis hin zu Endoprothetik. Er unterstrich die von Prof. Dr. Rüther eingangs vorgestellten Neuigkeiten in der Knorpelchirurgie und Knorpeltransplantation.

Angebote der Rheuma-Liga für Arthrosekranke: Beratung und Bewegung

Prof. Dr. Gromnica-Ihle rundete das Programm mit der Vorstellung der Angebote der Deutschen Rheuma-Liga für Betroffene mit Arthrosen ab und warb für die Selbsthilfeorganisation als erster Ansprechpartner, wenn es um Rheuma geht. Sie verdeutlichte, dass die Rheuma-Liga die Probleme benennt, Aufmerksamkeit für das Krankheitsbild der Arthrose schafft, individuell hilft und die Rechte der Betroffenen stärkt. Sie stellte besonders auch die Berliner Angebote der Rheuma-Liga für Betroffene mit Arthrose dar.

Rund einhundert Gäste, davon knapp die Hälfte Nichtmitglieder der Rheuma-Liga, hatten den Weg ins ICC gefunden. Sie nutzten in den Fragerunden und in der Pause die Gelegenheit, direkt mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Sie zeigten sich rundum begeistert von der Veranstaltung: Laut einer anonymen Befragung bewerteten 90 Prozent den „2. Patiententag Arthrose“ mit „sehr gut“ bzw. „gut“ und motivieren mit dieser Resonanz alle Beteiligten, die Arthrose-Tage für Betroffene, Angehörige und Interessierte beim DKOU fortzuführen.

 

 

Bildergalerie 2. Patiententag Arthrose

Zur Bildergalerie >>

_________________

Programm 2. Patiententag Arthrose als pdf

Mit freundlicher Unterstützung von Medical Park Berlin

>> Der Patiententag im Rahmen des DKOU auf der Kongressseite: http://www.orthopaedie-unfallchirurgie.de/2010/patiententag.html